Deutschland
Politische

Politische Verschiebungen und Chemnitz: Das Jahr in Deutschland im Rückblick

Was war die größte Geschichte des Jahres in Deutschland?

Emmanuelle: Die größte Geschichte in diesem Jahr ist meiner Meinung nach Angela Merkel, die ihren Rücktritt als Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union (CDU) ankündigt. Sie hatte immer gesagt, es sei undenkbar, Kanzlerin zu sein, ohne auch Vorsitzende der Mehrheits- / Regierungspartei zu sein, und jetzt ist sie in unbekannten Gewässern.

Linda: Hans-Georg Maassens Fall war sehr groß. Der Startschuss fiel am 26. August, als in Chemnitz ein Mann getötet wurde – angeblich von zwei Einwanderern aus Syrien und dem Irak. Rechte Sympathisanten, von denen einige Nazis begrüßten, versammelten sich Stunden später, um gegen die Ermordung und Entschlüsselung der Einwanderung zu protestieren. Ein Video, das Berichten zufolge während des Protests gedreht wurde und anscheinend einen Mob zeigt, der fremd aussehende Personen jagt, wurde dann geteilt.


Der Fall wurde an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) weitergeleitet, dessen Leiter Maassen war. Obwohl das Video weithin als wahr anerkannt wurde, bezeichnete Maassen es in einem Interview mit der Bild-Zeitung als “absichtliche Fehlinformation”, was die Glaubwürdigkeit verschiedener Institutionen untergräbt.

Seine Äußerungen lösten einen Streit in der Regierungskoalition aus Merkels CDU, der Christlich-Sozialen Union (CSU) und der Sozialdemokratischen Partei (SPD) aus, die die Entlassung von Maassen forderte. Stattdessen beschloss CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer, Maassen effektiv zu fördern, indem er ihn zum Staatssekretär ernannte.

Was war die größte Geschichte des Jahres in Deutschland?


Emmanuelle: Die größte Geschichte in diesem Jahr ist meiner Meinung nach Angela Merkel, die ihren Rücktritt als Vorsitzende der Christlich-Demokratischen Union (CDU) ankündigt. Sie hatte immer gesagt, es sei undenkbar, Kanzlerin zu sein, ohne auch Vorsitzende der Mehrheits- / Regierungspartei zu sein, und jetzt ist sie in unbekannten Gewässern.

Linda: Hans-Georg Maassens Fall war sehr groß. Der Startschuss fiel am 26. August, als in Chemnitz ein Mann getötet wurde – angeblich von zwei Einwanderern aus Syrien und dem Irak. Rechte Sympathisanten, von denen einige Nazis begrüßten, versammelten sich Stunden später, um gegen die Ermordung und Entschlüsselung der Einwanderung zu protestieren. Ein Video, das Berichten zufolge während des Protests gedreht wurde und anscheinend einen Mob zeigt, der fremd aussehende Personen jagt, wurde dann geteilt.

Der Fall wurde an das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) weitergeleitet, dessen Leiter Maassen war. Obwohl das Video weithin als wahr anerkannt wurde, bezeichnete Maassen es in einem Interview mit der Bild-Zeitung als “absichtliche Fehlinformation”, was die Glaubwürdigkeit verschiedener Institutionen untergräbt.


Seine Äußerungen lösten einen Streit in der Regierungskoalition aus Merkels CDU, der Christlich-Sozialen Union (CSU) und der Sozialdemokratischen Partei (SPD) aus, die die Entlassung von Maassen forderte. Stattdessen beschloss CSU-Chef und Innenminister Horst Seehofer, Maassen effektiv zu fördern, indem er ihn zum Staatssekretär ernannte.

Am Ende wurde Maassen komplett entlassen – auch weil er wiederholt Sympathien für die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) gezeigt hatte und daher nicht mehr akzeptabel war.
Im Zuge der Berichterstattung wurde auch deutlich, dass der BfV seit Jahren die Augen vor dem Aufstieg der Rechten verschließt.